#barsession im Februar: Analysiere das Web!

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

3 min read

Gestern war endlich mal wieder und ich kann sagen, dass mir der Vortrag von Stefan Evertz sehr gut gefallen hat. Denn es ging um Analyse, Monitoring und die zahlreichen, weiteren Möglichkeiten sich seinem Publikum gezielter und planvoller zu nähern. Dabei ging es vor allem darum, wie man Analysetools gezielt einsetzt und genau das präsentiert, was das Publikum erwartet um eine Conversion (also zum Beispiel einen Kauf oder eine Anfrage) durchzuführen.

»Der größte Fehler ist wohl keine Analyse zu betreiben!«

Dass die fehlende Analyse wohl der größte Fehler ist, ist kaum ein Wunder, denn der nicht analysierende Anwender geht ohne jede Strategie vor. Dieses ist eine zwangsläufige Reaktion aufgrund von fehlenden Erkenntnissen. Wer seine Daten nicht kennt, kann sie auch nicht nutzen.

Das fehlende Zusammenspiel vorhandener Daten

Auch wer Daten hat, die er aber einzeln betrachtet, wird kaum alle Erkenntnisse richtig bewerten können. Viel mehr kann er Rückschlüsse auf einzelne Teilbereiche erkennen, die aber aufgrund des fehlenden Zusammenspiels vorhandener Daten nicht zum Überblick im Bereich online ausreichen.

Welche Kunden möchte ich eigentlich wie, wo, womit und auf Basis welcher Information erreichen? Nur wenn ich weiß, worüber meine Kunden informiert werden möchten, worüber sie in der sprechen und wo sie sich befinden, kann ich meine Informationen gezielt unterbringen. Wenn ich all diese Erkenntnisse auf meine Projekte anwende, kann ich mittels ausgewählter Key Performance Indicators (kurz: KPI) meinen Erfolg messen.

Zeit ist unser größtes Gut

Früher hieß es einmal »Time is Money!« Heute könnte man sagen: »Spare dir Zeit, hole dir ein Tool!« Dabei wird gerne vergessen, dass jedes Tool nur so gut ist, wie der Mensch, der es bedient. Auch dieser Mensch verbraucht zeitliche und finanzielle Ressourcen.

Wenn Sie zudem keinen Experten haben oder diesen buchen, müssen Sie sich die Expertise selbst aneignen, also wieder Zeit investieren. Langfristig wird Ihnen auffallen, dass einfaches Social Media ohne die Detailkenntnis zwar mal eben schnell von der Hand geht, Sie aber Ihre Ziele nicht erreichen. Oder viel höhere Kosten verursachen, weil Sie Ihre Zielgruppe verfehlen. Auch ein unpassendes Tool kann mehr Kosten verursachen.

Kostensenkung durch Beratung

Unabhängige Beratung und eine genaue Vorstellung des Bedarfs können Ihnen helfen, das für Sie geeignetste Tool zu finden, oder aus einer Vielzahl von Möglichkeiten jene zu finden, die Ihre Bedarfe optimal abdecken.

Spannend könnte hierbei auch die Refinanzierung durch bessere Erfolge sein. Bedenken Sie aber bitte, dass Sie jemanden benötigen, der das Tool auch in all seinen Facetten und Möglichkeiten für Sie bedienen kann oder eignen Sie sich selbst dieses umfangreiche Wissen an. Bitte bedenken Sie dabei die Kosten Ihrer Arbeitszeit.

Ein echter Experte auf der

Amazon-Werbelink
zur Leseprobe

Wie man anhand dieses themenbezogenen Berichts sieht, könnte man mit den Analysemöglichkeiten im Internet ganze Bücher füllen. Genau das hat der Speaker der gestrigen , Stefan Evertz, mit dem Buch »Analysiere das Web!« getan und gibt seinen Lesern so einen Einblick, wie umfangreich die Möglichkeiten sind. Wer mehr über das Buch erfahren möchte, sollte in die Leseprobe hineinschauen.

Leave a Reply