Weiterbildung: BARsession am 13.10. 2014 – Kennen Sie schon vine? (mit Video!)

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

2 min read

Von den s hatte ich im Rahmen einer Veranstaltung zum Thema Social Media erfahren. Da Social Media nicht ausschließlich für Journalisten, sondern im Bereich des Marketings auch für (potentielle) Kunden interessant ist, wollte ich selbst unbedingt an einer Session teilnehmen. Da ich mich auch privat für Social Media interessiere, könnte ich mir gut vorstellen es langfristig auch in meinem beruflichen Alltag zu etablieren. Das Thema dieses Mal hieß vine (Gesprochen: Wein).

Doch was ist vine eigentlich?

vine ist ein kostenloser Dienst, der zu gehört. Bei vine erstellen Sie mit Ihrem Smartphone etwa 6 Sekunden lange Videos, die durchaus einen sehr unterhaltsamen Charakter haben können.
Tendentiell sind die Themen, die durch ein vine-Video vermittelt werden können, endlos und nicht in irgendeiner Weise begrenzt. Lediglich an der Zeit von nur sechs Sekunden und der Endlosschleife könnten Ihre kreativen Projekte scheitern. Wer sich nun fragt, wie lang eigentlich diese sechs Sekunden sind, der kann sich unten mein Beispielvideo ansehen. Sechs Sekunden – das ist nicht lang und der Nutzer von vine beziehungsweise der Ersteller des Videos muss sich im Allgemeinen auf das Wesentliche konzentrieren.
vine bietet allerdings durch einfache kreative Tricks eine Vielzahl von Animationsmöglichkeiten. So ist zum Beispiel die Stop-Motion-Technik sehr beliebt.
Stop-Motion ist bei vine deshalb beliebt, weil vine nur solange aufnimmt, wie die Aufnahmetaste gehalten wird. Wird sie losgelassen, stoppt die Aufnahme und wird bei erneutem Druck der Taste fortgeführt. So kann ein übergangsloses Video erzeugt werden, das mich persönlich sehr an die Daumenkinos von früher erinnert. Vorausgesetzt man hatte genug Bilder gezeichnet, lief das Daumenkino später ruckelfrei. Je begabter der Künstler des Daumenkinos war, desto kreativere Möglichkeiten gab es. Ähnlich ist es nun auch bei vine. vine selbst lässt sich innerhalb von wenigen Stunden erlernen. Zur Perfektion gelangt jedoch nur, wer dranbleibt.
Leider kann ich Ihnen heute noch nicht sagen: „Wenn’s um vine geht, bin ich Profi!“ Aber eines kann ich Ihnen heute schon mal zeigen. Mein vine-Video wurde beispielsweise auch mit der Stop-Motion-Technik aufgenommen, es ist jedoch nicht ganz ruckelfrei. Ach sehen Sie’s selbst!

Leave a Reply